Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → BR TEXT


KULTUR/8976: Nachrichten - BR Text 15.05.2019


BR Text vom 15.05.2019 - Nachrichten Kultur/Medien


+++ Museum fehlt Kunst am Bau +++ Lenbachhaus gibt NS-Raubkunst zurück +++ Zukunftskonferenz der Medienbranche +++ US-Schauspieler Tim Conway gestorben +++ 6 Kultur/Medien Kurzmeldungen +++

*

Museum fehlt Kunst am Bau

Wenige Tage vor der für 5. Juni geplan-
ten Eröffnung des Museums für Bayeri-
sche Geschichte in Regensburg fehlt
noch die vorgeschriebene Kunst am Bau.

Wie Christian Schnurer vom Berufsver-
band Bildende Künstler dem BR mitteil-
te, ist noch nicht einmal sicher, ob
das Werk in diesem Jahr noch kommt. Man
habe sich viel zu spät um den gesetz-
lich vorgegebenen Wettbewerb gekümmert.

Auch ein von der Stadt geplantes Kunst-
werk wird nicht rechtzeitig fertig. Dem
"Donauwaller"fehle noch die Vergoldung,
auch könne man ihn erst aufstellen,wenn
alle Baucontainer fort seien, hieß es.

*

Lenbachhaus gibt NS-Raubkunst zurück

16 Zeichnungen des österreichischen
Künstlers Alfred Kubin sind vom Len-
bachhaus München an die Nachfahren des
jüdischen Ehepaares Morgenstern zurück-
gegeben worden.

Die Bilder seien den Wiener Sammlern
von den Nationalsozialisten geraubt
worden, teilte das Museum mit. Hertha
Morgenstern hatte sich 1938 gezwungen
gesehen, 20 Werke an den Hamburger
Sammler Kurt Otte für 30 Reichsmark pro
Stück zu verkaufen - weit unter Wert.

Das Lenbachhaus hatte Otte sein umfang-
reiches Kubin-Archiv später abgekauft.

*

Zukunftskonferenz der Medienbranche

Die neuesten Trends der Medienbranche
stehen im Zentrum der Digitalkonferenz
newscamp 2019 in Augsburg.

Video, Podcasts und Sprachassistenten
spielen im digitalen Journalismus eine
immer größere Rolle. Wichtigste Frage
bei dem zweitägigen Treffen ist, wie
sich in Zukunft Geld verdienen lässt.

Im Umbruch der Branche sehen sich Ver-
lage immer mehr auch als Technikkonzer-
ne. Moderne Medienhäuser müssten beides
sein, Verlage und Technologie-Unter-
nehmen, so z.B. die Produktchefin des
skandinavischen Medienkonzerns Schib-
sted, Kjersti Thorneus.

*

US-Schauspieler Tim Conway gestorben

Der US-Schauspieler Tim Conway, der un-
ter anderem in der Serie "Eine schreck-
lich nette Familie" mitgespielt hatte,
ist tot.

Conway sei im Alter von 85 Jahren in
Los Angeles gestorben, berichteten US-
Medien unter Bezug auf seinen Sprecher.
Der 1933 im US-Bundesstaat Ohio ge-
borene Conway hatte seit den 50er
Jahren als Schauspieler und Comedian
gearbeitet.

Er war für 13 Emmys nominiert und ge-
wann sechs. Er spielte unter anderem in
der "Carol Burnett Show" mit.

*

6 KULTUR/MEDIEN KURZMELDUNGEN

Tel Aviv: Australien hat sich mit einer
spektakulären Bühnenshow für das Finale
des Eurovision Song Contest/ESC am
Samstag qualifiziert. Sängerin Kate
Miller-Heidke überzeugte das Publikum
und kam bei den Buchmachern in den en-
geren Favoritenkreis. Am ESC-Finale in
Israel nehmen 26 Länder teil. 20 der
Plätze werden in zwei Shows vergeben.

New York: Das Gemälde "Meules" des Im-
pressionisten Claude Monet ist bei So-
theby's für 110,7 Millionen Dollar ver-
steigert worden. Das Bild, das einen
Heuhaufen in der Sonne zeigt, sei damit
das teuerste je versteigerte Gemälde
des Franzosen, erklärte das Auktions-
haus. Sieben Bieter hatten sich einen
Wettkampf um das Werk geliefert.

San Francisco: Facebook hat angekün-
digt, seine Regeln für Livestreams zu
verschärfen. Nutzer, die Regeln etwa
gegen "gefährliche Organisationen oder
Personen" missachteten, würden künftig
von der Funktion ausgeschlossen. Das
Unternehmen will so Fälle wie beim An-
schlag auf zwei Moscheen in Neuseeland
verhindern. Dabei hatte der Täter die
Tötung seiner Opfer live übertragen.

Los Angeles: Der in Beirut geborene und
in New York und Toronto aufgewachsene
US-Schauspieler Keanu Reeves hat sich
mit Hand- und Fußabdrücken auf dem Hol-
lywood-Boulevard verewigt. Er betonte,
auch nach vielen Filmen ("Speed", "Ma-
trix") liebe er Filme, Filmemachen und
Kino noch immer.

Berlin: Aus einer Grundschule im Berli-
ner Stadtteil Biesdorf ist ein Werk von
Thorsten Goldberg gestohlen worden. Der
Künstler hatte das 814 Gramm schwere
Kunstwerk "Goldenes Nest" aus 74 ge-
gossenen Feingoldästen der Schule als
"ideellen Grundstock" für einen Neubau
zur Verfügung gestellt. Sein Wert wird
auf 28.000 Euro geschätzt.

Dresden: Der Deutsche Karikaturenpreis
ist heuer unter den Titel "Prima Klima"
gestellt worden. Bis 15. August können
Karikaturisten aus Deutschland, Öster-
reich und der Schweiz ihre Arbeiten da-
zu einreichen, wie die "Sächsische Zei-
tung" als Mitveranstalterin mitteilte.
Die mit insgesamt 11.000 Euro dotierten
Preise werden am 17. November vergeben.

*

Quelle:
BR Text
Bayerischer Rundfunk, Programmbereich Bayern 3 - Jugend - Multimedia
Floriansmühlstr. 60, 80939 München
E-Mail: bayerntext@br-online.de
Internet: www.bayerntext.de
Das BR Text-Programmschema erhalten Sie
per Fax-Abruf: 089/38 06-77 03

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang