Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → BR TEXT


WIRTSCHAFT/8946: Nachrichten - BR Text 15.04.2019


BR Text vom 15.04.2019 - Nachrichten Wirtschaft


+++ Ex-VW-Chef Winterkorn angeklagt +++ Betrugsverdacht bei Dexcar +++ Mehr Regionalzüge in Bayern zu spät +++ Audi will Dienstleister verkaufen +++ Steigendes Vermögen der Bundesbürger +++ 5 Wirtschaft Kurzmeldungen +++

*

Ex-VW-Chef Winterkorn angeklagt

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat
wegen des Dieselskandals Anklage gegen
den früheren VW-Chef Winterkorn erho-
ben.

Neben Winterkorn würden vier weitere
Führungskräfte angeklagt, teilte die
Staatsanwaltschaft mit. Ihnen werde
u.a. schwerer Betrug sowie ein Verstoß
gegen das Gesetz gegen den unlauteren
Wettbewerb vorgeworfen. Über die Zulas-
sung der Anklage muss das Landgericht
Braunschweig entscheiden.

Durch eine illegale Software mit Ab-
schalteinrichtung war bei Dieselautos
das Abgasverhalten manipuliert worden.

*

Betrugsverdacht bei Dexcar

Die Mietwagenfirma Dexcar mit Sitz in
Essen steht unter europaweitem Betrugs-
verdacht.

Die Staatsanwaltschaft Bochum bestätig-
te entsprechende Ermittlungen. Laut ei-
nem Bericht von "SZ" und WDR könnte das
Unternehmen mittels eines Schneeball-
systems Zehntausende Autofahrer ge-
prellt haben. Die Firma bestreite alle
Vorwürfe.

Dexcar soll Kunden versprochen haben,
gegen die Zahlung von mehreren Hundert
Euro zwei Jahre später einen Neuwagen
zur Miete zu erhalten. Viele Kunden
hätten diesen aber nicht bekommen.

*

Mehr Regionalzüge in Bayern zu spät

2018 sind mehr Regionalzüge der Deut-
schen Bahn/DB in Bayern zu spät gekom-
men als in den Vorjahren.

Insgesamt sei mit 93,7 Prozent der Züge
etwa ein Prozentpunkt weniger als 2016
und 2017 pünktlich gewesen, teilte die
DB in München mit. Damit liege der
Freistaat knapp unter dem Bundesdurch-
schnitt von 94,1 Prozent.

Im Bundesländervergleich schnitt Ham-
burg mit 97,7 Prozent am besten ab. Be-
sonders oft mussten Fahrgäste in Bremen
warten (86 %). Nach Definition der Bahn
bedeutet "pünktlich", weniger als sechs
Minuten zu spät zu sein.

*

Audi will Dienstleister verkaufen

Der Ingolstädter Autobauer Audi will
sich laut Branchenzeitung "Automobilwo-
che" von zwei Entwicklungsdienstleis-
tern trennen.

Die PSW Engineering mit knapp 1.000
Mitarbeitern und CSI Entwicklungstech-
nik mit 700 Beschäftigten stünden zum
Verkauf, meldete das Blatt. Die VW-
Tochter kämpfe in der Entwicklung mit
Überkapazitäten.

PSW mit Standorten in Gaimersheim und
Neckarsulm sowie 49 Prozent an CSI in
Neckarsulm gehören seit 2011 zu Audi.
CSI arbeitet auch anderen VW-Einheiten
zu, PSW ist fast nur für Audi tätig.

*

Steigendes Vermögen der Bundesbürger

Die Vermögen der privaten Haushalte
sind in Deutschland gestiegen.

Allerdings seien Aktien- und Immobili-
enbesitz ungleich verteilt, hieß es in
der Bundesbankstudie "Private Haushalte
und ihre Finanzen". Demnach gehören den
reichsten zehn Prozent der Haushalte 55
Prozent des Nettovermögens. 2014 waren
es 60 Prozent gewesen. Die untere Hälf-
te der Haushalte besitzt unverändert
drei Prozent. Der Rest des Nettovermö-
gens ohne Schulden ist im Besitz von 40
Prozent der Haushalte.

Im Schnitt verfügten die Haushalte über
ein Nettovermögen von 232.800 Euro.

*

5 WIRTSCHAFT KURZMELDUNGEN

Berlin: In Deutschland absolvieren nur
6,3 Prozent aller Auszubildenden wäh-
rend der Lehre einen Auslandsaufent-
halt. 2018 seien es 37.600 Lehrlinge
gewesen, meldete die Funke Mediengruppe
unter Berufung auf Regierungsangaben.
Gut die Hälfte der Betroffenen, 3,8
Prozent, habe das EU-Förderprogramm
Erasmus dafür genutzt. Der Bundestag
will die Zahl bis 2020 auf mindestens
zehn Prozent steigern.

Herzogenaurach: Der Sportartikelher-
steller Puma ist offizieller Ausrichter
der spanischen Fußballmeisterschaft La
Liga geworden. Ab der kommenden Saison
stellen die Franken den offiziellen
Spielball und weitere Produkte für alle
Profispiele, erklärte das Unternehmen.

Bad Hersfeld: Am größten deutschen Ama-
zon-Standort, Bad Hersfeld (Hessen),
sowie in Rheinberg, Werne (beides NRW)
und Koblenz (Rheinland-Pfalz) haben
Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt.
Die Gewerkschaft Verdi will mit dem
Ausstand rund um Ostern ihrer seit Jah-
ren erhobenen Forderung nach einem
Tarifvertrag bei dem Versandhändler
Nachdruck verleihen.

Bonn: Das Bundeskartellamt hat angekün-
digt, dass es die Übernahme des Grünen
Punkts durch den Abfallriesen Remondis
untersagen will. Der Schritt würde den
Wettbewerb bei dualen Systemen behin-
dern. Remondis und die Firma DSD als
Markenrechteinhaber des Grünen Punkts
sollen sich binnen zwei Wochen äußern.

München: Beim Tiefbaukonzern Bauer ist
der Umsatz 2018 mangels Aufträgen aus
dem Nahen Osten um fünf Prozent auf 1,6
Milliarden Euro gesunken. Dank profi-
tablerer Projekte stieg der Betriebsge-
winn dagegen um zwölf Prozent auf 100
Millionen Euro, wie Vorstandschef
Stromberg mitteilte. Vor allem in
Deutschland, China und Südostasien lau-
fe das Geschäft.

*

Quelle:
BR Text
Bayerischer Rundfunk, Programmbereich Bayern 3 - Jugend - Multimedia
Floriansmühlstr. 60, 80939 München
E-Mail: bayerntext@br-online.de
Internet: www.bayerntext.de
Das BR Text-Programmschema erhalten Sie
per Fax-Abruf: 089/38 06-77 03

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang